Die Sicherheitsberater für Senioren, ein Kooperationsprojekt von Kreisseniorenrat und Landespolizei, leisten mit ihrem fachkundigen Rat  einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung gegen Straftaten und stärken damit auch das Sicherheitsgefühl älterer Menschen.

Das Projekt Sicherheitsberater für Senioren (SfS) wird derzeit geleitet von Kriminalhauptkommissar Hubertus Schmid vom Referat Prävention des Polizeipräsidiums Reutlingen. Der Kreisseniorenrat fand mit der Landespolizei den richtigen Kooperationspartner in Sachen „Sicherheit“. Bereits 1999 wurde dieses Projekt auf den Weg gebracht.

Zurzeit sind sechs Sicherheitsberater tätig. Etliche von ihnen waren vor ihrem Ruhestand im Polizeidienst. Diese Ehrenamtlichen, die im Landkreis wohnen, decken durch ihre Tätigkeit das gesamte Kreisgebiet mit seinen 128.000 Einwohnern über 60 Jahre ab.

Sicherheit für Senioren

Ziel der Sicherheits-Beratung ist es, das subjektive Gefühl einer Bedrohung, das ältere Menschen oft empfinden, zu objektivieren. Dabei gehen die Sicherheitsberater in Referaten bei „Landfrauen“, dem „Donnerstagtreff“, in der „Bürgerwerkstatt“ oder bei der „Spätlese“ nicht nur auf die allgemeine Entwicklung in der Kriminalität ein. Dabei zeigen sie auch auf, wie zum Beispiel beim „Enkeltrick“ aufs Übelste mit den Ängsten der Senioren gespielt und ihnen Tausende von Euros aus der Tasche gezogen werden. Außerdem ist auch die „Sichere Haustür“ beziehungsweise die „Sichere Wohnung“ ein Thema.

Die Sicherheitsberater gehen nach Anfrage im Auftrag der Polizei und des Kreisseniorenrats zu den Vereinen und Organisationen. Sowohl für den Kreisseniorenrat als auch die Kriminalprävention der Polizei ist dieses Projekt wichtig: „Damit tragen wir auf sehr effektive Weise zum Wohle und zur Sicherheit der Senioren bei“, sagt Kriminalhauptkommissar Hubertus Schmid und fügt hinzu, „Senioren von ihrer Verbrechensfurcht zu befreien, bedeutet ein Stück Lebensqualität zurückzugeben“. Das sieht auch der Kreisseniorenratsvorsitzende Karl Praxl so, der im Übrigen auf die sehr gute Zusammenarbeit der Sicherheitsberater untereinander und ebenso mit der Polizei hinweist.   

Der Einsatz der Sicherheitsberater wird kreisweit zentral vom Sachgebiet Kriminalprävention der Polizeidirektion Reutlingen gesteuert. Bei Interesse an einem Vortrag der Sicherheitsberater wenden sich Vereine und Organisationen an:

Polizeipräsidium Reutlingen, Tel. 07121 942 1202   
e-mail: reutlingen.pp.praevention (at) polizei.bwl.de

Von dort wird einer der Berater vermittelt.